1. Sklavenfantasie 05


    Datum: 09.02.2018, Kategorien: BDSM, Autor: bysk_seehund, Quelle: Literotica

    Der 5. Tag: Sklavin N wird beringt Realität Meine Sklavenkleidung: Heute trage ich unter meiner Alltagskleidung keine Unterwäsche und um Sklavenschwanz und Sklaveneier einen 5 cm Cockring An jedem Brustwarzenring hängen zur Dehnung 4cm Cockringe (je ca. 60 Gramm), befestigt mit Draht. Wie im Sklavenvertrag befohlen, habe ich bereits zuhause die 3 Ringe angelegt. Traum Morgens, ca. 7.00 Uhr. Wie unsere Herrinnen uns verlassen haben, hängen wir noch immer fest aneinanderfixiert am Deckenhaken in unserem Keller. Zwei Herren betreten den Keller. Inzwischen besitzen ja alle Herren und Herrinnen der Firma Schlüssel zu unserem Haus und können dies jederzeit betreten. Mit mehreren Peitschenschlägen auf unsere Sklavenärsche wecken sie uns aus unserem Dämmerzustand. Schlafen war uns in unserer Fesselung nicht möglich. Die Herren befreien uns aus unserer Fesselung. Wir brechen aus Erschöpfung zusammen. Wieder werden wir von den Herren gepeitscht bis wir uns in Position 3 (Beine 1 m gespreizt, Arme im Nacken verschränkt) befinden. Wir bekommen Ballknebel in unsere Skalvenmäuler und unsere Hände werden auf unseren Rücken an den Handfesseln verbunden. Anschließend müssen wir in den direkt vor der Haustür stehenden Firmenwagen auf dem Rücksitz einsteigen. Zum Glück sind die hinteren Scheiben getönt und man kann uns während der Fahrt zur Firma nicht sehen. In der Firma angekommen werden unsere Handfesseln wieder geöffnet und die Ballknebel entfernt. Da es schon spät ist muss ich sofort ins ...
    Büro der Herrinnen Jasmin und Sabine um ihnen das Frühstück vorzubereiten und sie wie jeden morgen in Position 6 Sklavenschwanz: kniend mit weit gespreizten Beinen, Oberkörper nach hinten gebeugt mit den Armen abgestützt, erwarten. Aufgrund des Keuschheitsgürtels ist mir eine Erektion nicht möglich. Dies wird wohl wieder eine Bestrafung meines Sklavenkörpers nach sich ziehen. Meine Herrinnen erscheinen. Ich darf sie während des Frühstücks bedienen, darf ihre Morgenpisse schlucken, ihren Kaviar aufnehmen, sie zu mehreren Orgasmen lecken und ihre Herrinnenärsche mit meiner Sklavenzunge reinigen. Als die Herrinnen ihr Frühstück beendet haben werde ich in mein Büro geschickt und hole meinen Sklaveneimer. Nachdem Herrin Sabine die Verschlussstopfen aus Blasenkatheter und Darmendrohr entfernt hat, entleere ich mich in diesen und nehme anschließend alles mit meinem Sklavenmaul wieder auf. Herrin Jasmin öffnet meinen Keuschheitsgürtel. Sklavin G, die von einem Herrn gebracht wird, reinigt meine Sklavenarschfotze mit ihrer Sklavenzunge. Der Herr gibt mir noch 5 Strafschläge mit dem Rohrstock auf meinen Sklavenarsch, auch die Sklavin erhält 2 Schläge. Nur zur Belustigung der über das Firmeninternet zuschauenden Herren und Herrinnen. In der gesamten Firma sind Kameras zur Sklavenbeobachtung installiert, die live ins Firmeninternet übertragen. Dann erhalten wie die Erlaubnis, unserer eigentlichen Aufgabe nachzugehen. Wir dürfen durch die Firma laufen und unsere Sklavenkörper den Herren ...
«1234»