1. Endlich zuhause:


    Datum: 07.02.2018, Kategorien: Erstes Mal, Gruppensex, Autor: berlinsweet, Quelle: xHamster

    Endlich zuhause angekommen: und da sitze ich vor der Haustür – euer ziemlich neuer Nachbar – ich war ebenfalls auf einer tollen Feier und habe meinen Schlüssel vergessen und meine Frau hat Nachdienst im Krankenhause – leider habe ich ein paar Bier getrunken, so dass ich nicht zu ihr fahren kann und mir ihren Schlüssel zu holen. Freundlich wie ihr seit – bietet ihr mir Asyl auf eurem Sofa an, was ich sehr gerne annehme. Es ist wirklich schon sehr spät, deshalb verschwindet ihr auch gleich ins Schlafzimmer und ich mach es mir auf der Couch gemütlich. Als ich mich bis auf den weißen Minislip ausgezogen habe, denke ich nach so viel Bier sollte ich nochmal auf die Toilette gehen. Der Weg zum Örtchen führt an eurer angelehnten Schlafzimmertür vorbei. Auf dem Rückweg sehe ich einen kleinen Lichtschein – wie magisch werde ich angezogen. Ich drücke ganz vorsichtig die Tür etwas weiter auf und lasse meinen Blick schweifen. Du sitzt am Schreibtisch neben dem Bett am Computer, auf dem Bildschirm ist eine Auswahl an Vorschaubildern erotischer Videos zu sehen. Kurz lächelst du mich an und blickst dann wieder auf den Bildschirm. Im seichten Licht des Bildschirms sehe ich deine Frau auf dem Bett liegen. Sie hat immer noch das leichte Sommerkleid an. Ihre Beine sind leicht gespreizt und etwas angewinkelt. Ich mache einen Schritt ins Zimmer – ein zarter Geruch nach Muschisaft und Sperma liegt in der Luft. Sofort beginnt das Blut mit in den Schwanz zu schießen. Ich sehe dass deine Frau immer ...
    noch keinen Slip anhat – sie hat als sie mich sah ihr Kleid noch etwas weiter nach oben geschoben, so das ich ihre Spalte gut im flackernden Monitorlicht sehen kann. Nun stehe ich das – in meinem weichen weißen Slip drückt sich meine Eichen von innen gegen den kühlen Stoff. Wie hypnotisiert setze ich mich auf den Bettrand – deine Frau öffnet wie automatisch ihre Schenkel noch weiter so das ich nicht anders kann als mit meiner Zunge von unten nach oben einmal durch Ihre feuchte Ritze zu lecken. Im ersten Moment erfüllt ein herber Geschmack nach Sperma meinen Mund. Erst jetzt beginnt der Saft den du Ihr vor einer Stunde tief in Ihre Muschi gespritzt hast wieder seinen Weg nach außen zu finden. Jedes Mal wenn meine Zunge tief durch Ihre Spalte gleitet, kommt mehr von deinen Saft zum Vorschein – eine Mischung aus dem Liebessaft von Ihr und dem Sperma von dir macht Ihre Muschi zu einem feuchten glitschigen Erlebnis … immer wenn meine Zungenspitze ihren Kitzler berührt hört man einen leichten Seufzer. Ich knie mittlerweile in der Mitte am unteren Ende des Bettes und haben meinen Kopf tief zwischen Ihre Beine vergraben, im Slip pocht mein harter Schwanz gegen den Stoff. Du hast dich nun zu uns gesetzt und schaust zu wie ich Ihre Muschi genussvoll lecke. Plötzlich stehst du auf – und schiebst meinen Slip nach unten in die Kniekehle. Mit gekonnter Bewegung erledige ich mich ganz den Stoffes und auch du hast dich mittlerweile ausgezogen. Dein harter Schwanz steht steil nach vorne und ...
«123»