1. Als Monteur unterwegs...


    Datum: 05.02.2018, Kategorien: Verführung, Autor: Peter, Quelle: EroGeschichten

    es bisher nicht erlebt hatte. Sie öffnete leicht ihre Schenkel, als ich an der Innenseite ihrer Schenkel ankam. Aber anstatt sie gleich auszuziehen, spielte ich ein wenig mit ihr. Ich wanderte also mit meiner Zunge langsam wieder ihren Rücken hoch und als ich bei Ihrer Schulter ankam, öffnete ich mit zwei Fingern ihren BH und ließ ihn zu Boden fallen. Mit meinen Händen strich ich ganz zärtlich über ihren Brustwarzen, die steil aufstanden. Sie drehte sich um und fasste mich an meiner Taille. Sie kam nun immer ein Stückchen näher und mein geschwollener Penis drückte sich leicht gegen ihren Schritt. Meine Hand strich langsam ihre Hüfte hinunter und ich wanderte mit meinen Fingerspitzen zu ihrem Slip. Ich streichelte ihre Scheide durch den dünnen Stoff und fühlte eine wohlig-feuchte Wärme an meinen Fingern während ich immer noch ihren Hals küsste und mit der anderen Hand ihren Rücken knetete. Ich wanderte mit meiner Zunge wieder langsam nach unten, mit meinen Händen knetete ich ihre hübschen Brüste. Als ich bei ihren Slip ankam, streifte ich ihn ganz langsam die Beine hinunter und massierte nun mit meinen Händen ihren prallen Po. Mit meiner Nase wühlte ich mich in ihren blonden Schamhaaren und konnte ihre Lust riechen. Mein Penis drohte zu platzen und als meine Zungenspitze ganz langsam durch die leicht geöffneten Schenkel ihren Kitzler berührte, merkte ich, wie sie Gänsehaut bekam. Sie legte ihren Kopf in den Nacken, öffnete leicht ihren Mund, atmete tief ein und genoss meine ...
    zärtlichen Berührungen während sie sich nun an meinem Kopf festhielt und ihn leicht gegen ihre Scheide drückte. Eine enorme Hitze spürte ich in meinem Gesicht. Ich zog sie langsam zu mir auf die Fußmatte, legte sie sanft auf den Rücken und hob mit meinen Händen sanft ihren Hintern an. Sie öffnete leicht ihre Schenkel und ich konnte nun mit meiner Zunge noch tiefer in sie eindringen. Sie schloss ihre Augen und ich hörte ein leises Stöhnen durch ihren geöffneten Mund. Meine Bewegungen schienen so langsam wie in Zeitlupe. Sie bewegte ihr Becken auf und ab und rieb so ihren Kitzler an meinen Lippen während ich meine Zunge in sie hatte. Sie streckte mir ihren Hintern zu und ich versuchte, noch tiefer mit meiner Zunge in sie zu sein. Dieses Gefühl, sie dort verwöhnen zu dürfen machte mich wahnsinnig und heiß auf mehr! Als ihre Bewegungen nun schneller und ihr Atem immer heftiger wurden, merkte ich, dass sie bald zum Höhepunkt kommen würde. Also zog ich langsam meine Zunge aus ihrer Scheide. Ich hatte alle Zeit der Welt und ließ meine Zungenspitze wieder nach oben gleiten. Ich stützte mich ab und verwöhnte mit meinem Mund abwechselnd ihnen Hals und ihre Brüste. Mein strammer Penis rieb nun vorsichtig ihre Scheide und massierte ihre empfindliche Stelle. Ich machte nicht mal den Anschein, als wolle ich gleich in sie eindringen. Mich erregte einfach dieses Spiel, nicht mit ihr zu schlafen. Ich wollte sie extrem heiß machen und bis ganz kurz vor dem Orgasmus heranführen um sie dann wieder ...
«1234...7»