1. Der Fischer und sein Gehilfe


    Datum: 23.12.2017, Kategorien: Ehebruch, Autor: Anonymous, Quelle: EroGeschichten

    Unser Urlaub war bereits schon eine Woche am laufen und wollten heute mit auf ein Segelboot zum Sonnen und evtl. ein bisschen Fischen . Wir das sind meine 28 jährige jung Vermählte Ehefrau und ich mit meinen 36 Lenzen, Immobilien Makler. Bei dem Segelboot handelte es sich mehr um eine mittelgroße Yacht die einem ältern Fischer gehört und der den Fischfang mit seinem Gehilfen betreibt. Eine schöne Idee meinte meine Frau, einen Tag lang auf einen Segelboot mit Fischen , Seeluft und Sonne zu verbringen. Der Fischer fuhr früher immer alleine raus um seinen Fischfang zu tätigen. Jedoch im laufe der Jahre wurde ihm die Arbeit an Bord alleine zu viel. Er fragte nach Hilfskräften die dieser harten Arbeit an Bord gerecht würden und es fand sich auch schnell ein ziemlich großer kräftiger Typ zu Ihm, der gerade aus dem Gefängnis entlassen wurde. Ihm machte dieser harte Job nichts aus und der Fischer war zufrieden mit seiner Arbeit. Der Fischer wusste nicht recht viel über Ihn und sein Leben. Nur das er knapp 4 Jahre hinter Gittern saß, keine Anlaufstelle hatte und sonst auch alleine war. Wir Beide freuten uns auf See zu sein und genossen das tolle heiße Wetter. Ich muss zugeben, mit Angeln und Fischen hatte meine Frau weis Gott nicht viel am Hut und sie beschloss sich vorne am Bug zu sonnen , während ich Achtern zusammen mit dem Fischer die Netze belegte mein Glück beim Hochsee-Fischen versuchte. Der Strafgefangene. Entschuldigung. Der Gehilfe half mit. Obwohl das Boot gut lang und man ...
    kaum nach vorne sehen konnte warf der Strafgefangene ab und zu heimlicher Weise einen Blick nach vorne Richtung Bug und sah meine Hübsche Frau Gemahlin wie sich splitternackt eingeölt in der Sonne aalte. Nach einer gut längeren Weile zogen Wolken am Himmel auf und es wurde ziemlich windig. Besser gesagt es wurde stürmisch und das Boot fing an heftig zu schaukeln und zu rollen. Der Fischer gab die Befehle das Boot für den Sturm sicher zu machen. Holte Segel ein, Verzurrte die Netze, Gab exakte Anweisungen ab und jeden seine Aufgabe. Mich stellte er an das Steuerrad und befahl mir, egal wie schwer der Sturm werden würde, es nicht aus der Hand zu geben oder auf gar keinen Fall los zu lassen. Die anderen Drei verschwanden unter Deck um sich trockene Sachen anzuziehen Der Wind wurde stärker und Während ich tapfer das Ruder festhielt. Vom Steuerstand aus konnte ich direkt in den Niedergang einsehen und bekomme mit gerade was unter Deck passiert. Der alte Fischer stand direkt vor meiner Frau und konfrontiert sie mit seiner Front um sie beim Umziehen zu unterbrechen. Nicht nur das. Der Strafgefangene schmiegt sich gleichzeitig von hinten an meine Frau und küsst Ihren Nacken und drückt seine Vorderleiste gegen Ihren Po. Meine Gattin ist empört und möchte sich aus der Mitte winden. Aber derweil küsst der Fischer sie in die Mitte Ihres Gesichts und drückt seine Zunge in Ihren Mund. Sie spürt die Kraft dieser Beiden Männer und Ihr Empören wird noch größer, aber die Beiden weichen nicht ...
«123»